Fisch gilt landläufig als gesundes Lebensmittel – aber warum eigentlich? Das Geheimnis liegt in der Zusammensetzung. Fisch ist sehr proteinreich und kohlenhydratarm und enthält daneben sehr gesunde Fette. Außerdem sind in Fisch auch wichtige Nährstoffe wie Vitamine, Mineralstoffe und ungesättigte Fettsäuren zu finden.

Vitamine

Beim Begriff Vitamine denken die meisten zuerst an Obst und Gemüse. Tatsächlich enthalten diese in der Regel sehr viele Vitamine, meist die Vitamine C, E und K. Es gibt aber noch andere Vitaminbomben: Fische.

Viele Fische sind sehr vitaminreich. Es sind insbesondere die Vitamine A, B und D, die in Pflanzen meist nicht oder nur in sehr kleinen Mengen vorhanden sind. Eine Kombination von Fisch und Gemüse bietet sich also dazu an, den gesamten Vitaminbedarf zu decken. Dabei kommt es aber auch auf die Wahl des richtigen Fisches an, denn nicht alle Fische haben denselben Vitamingehalt. Die meisten Vitamine sind in fettreichen Fischen wie Aal oder Makrelen zu finden. Weiter haben aber auch die Frische und die Zubereitung einen nicht unerheblichen Einfluss auf den Vitamingehalt.

Mineralstoffe

Fische sind auch ideale Mineralstoffquellen. Die meisten enthalten einen hohen Anteil der essentiellen Nährstoffen Eisen, Magnesium und Kalium sowie Selen. Sie werden unter anderem für die Blutbildung, die Muskeln und viele körpereigene Enzyme benötigt. Fisch aus dem Meer enthält außerdem viel Jod, welches für die Schilddrüsenfunktion wichtig ist. Gerade bei Personen, die nicht in Küstennähe wohnen, kann es aber leicht zu einer Jod-Unterversorgung kommen. Durch den Verzehr von Meeresfisch kann dies verhindert werden.

Fettsäuren

Fette sind als Dickmacher in Verruf geraten. Tatsache ist aber, dass der Körper ohne Fette und insbesondere ohne essentielle Fettsäuren nicht überleben kann. Sie werden jedoch zum Beispiel für die Gehirnfunktion benötigt. Der Körper kann essentielle Fettsäuren nicht selbst herstellen, sie müssen über die Nahrung aufgenommen werden. In fettreichen Fischen ist der Anteil dieser Fettsäuren besonders hoch, weshalb auch fettreicher Fisch auf den Speiseplan gehören sollte